Suchtvorbeugung mit dem Cannabis-Methodenkoffer „Stark statt breit“

Über kaum eine andere illegale psychoaktive Substanz wird so kontrovers diskutiert, wie über Cannabis. Haschisch und Marihuana sind immer wieder Thema bei jungen Menschen in Familie, Freizeit und Schule.

In allen diesen Bereichen braucht es geschulte Fachkräfte, die dieser jugendlichen Zielgruppe bei der Thematik Rede und Antwort stehen können – nicht mit dem erhobenen Zeigefinger sondern mit Fachwissen und spannenden Methoden und Übungen.

Diese Voraussetzungen erfüllt der Cannabis-Methodenkoffer „Stark statt breit“ des Landes NRW. Er enthält erprobte Methoden der Cannabisprävention im Bereich Schule, Jugendhilfeeinrichtung, Betrieb etc.
Am Montag, 25. November 2019, wurde zum wiederholten Male eine kostenfreie Schulung für 12 Multiplikatoren aus den Bereichen Jugendpflege, Jugendzentrumsarbeit, Schulsozialarbeit und Drogenhilfe angeboten.

Als Referent stand Frank Langer aus Essen zur Verfügung, der an der Entwicklung diesen Methodenkoffers schwerpunktmäßig mit beteiligt war. In vier Stunden wurden 11 Methoden vorgestellt, praktisch erprobt und methodisch-didaktische Hinweise zur Umsetzung gegeben. Also eine große Fülle an Material und Methoden, die von den Fortgebildeten einzeln oder in Kombination für die jeweilige eigene Zielgruppe eingesetzt werden kann.

Kostenfrei auszuleihen ist der Cannabis-Methodenkoffer für fortgebildete Multiplikatoren über die Fachstelle für Suchtvorbeugung des Arbeitskreises Jugend- und Drogenberatung im Kreis Warendorf e.V. Ansprechpartner ist Manfred Gesch, Tel.: 02382 918690, Email: gesch@drobs-online.de.

Der Arbeitskreis Jugend- und Drogenberatung dankt der Sparkasse Münsterland Ost, die mit Ihrer Unterstützung diese Möglichkeit der Suchtvorbeugung bezogen auf das Thema „Cannabis“ erst möglich gemacht hat.