Drogenabhängige erhalten Hilfe vor Ort

„DrobsMobil“ kommt ab sofort wöchentlich nach Telgte.

Das „DrobsMobil“ rollt seit Jahren durch den Kreis Warendorf. In Telgte machte die mobile Drogenberatung am Mittwochnachmittag allerdings zum ersten Mal Station.

Gedacht ist das Mobil als Ergänzung zur regulären Versorgung von hilfesuchenden Drogenabhängigen und deren Angehörigen, die bislang zu ihren Anlaufstellen teils längere Wege in Kauf nehmen mussten. In dem roten Bulli werden Fragen beantwortet, Beratungsgespräche geführt, Therapievermittlungen vorgenommen, Substitutionsbehandlungen vorbereitet und Angehörige beraten.

Eingerichtet wurde die mobile Drogenberatung, um an verschiedenen Stellen im Kreis Warendorf vor Ort Hilfe anzubieten. Viele Menschen, die Beratungsangebote aufsuchen wollen, besitzen kein Auto und können sich die Kosten für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Drogenberatung in Ahlen nicht leisten. „In anderen Städten im Kreis ist das schon gut gelaufen“, berichtet Sozialarbeiter Andreas Bigalke vom Arbeitskreis Jugend- und Drogenberatung im Kreis Warendorf aus Ahlen. In Warendorf beispielsweise kämen in zweieinhalb Stunden bei gutem Wetter bis zu 15 Leute zu dieser psychosozialen Beratung. „Mal gucken, ob das auch hier was wird.“

Für die Abhängigen ist das „DrobsMobil“ eine echte Erleichterung, müssten sie ansonsten doch ein Mal im Quartal zu einer Beratungsstelle in Münster oder in Ahlen fahren. Tun sie dies nicht, erhalten keine weiteren Ersatzstoffe wie Methadon.

Mit der Beratungskompetenz und Beratungsvielfalt aus fast 40 Jahren praktizierter Drogenhilfe im Kreis Warendorf stehen die Mitarbeiter allen Ratsuchenden zur Verfügung.

Das „DrobsMobil“ kommt wöchentlich nach Telgte. Zu finden ist es mittwochs in der Zeit von 14.30 bis 16.30 Uhr auf dem Parkplatz in der Planwiese. Im Vorfeld müssen keine Termine vereinbart werden. Telefonisch ist Andreas Bigalke in der mobilen Beratungsstelle während des genannten Zeitraums unter 0171/35 88 338 erreichbar.

Finanziell gefördert wird der „DrobsMobil“ durch den Verein zur Förderung der Bewährungshilfe und der Prävention im Amtsgerichtsbezirk Warendorf.

Quelle: Westfälische Nachrichten